Hausmeister, …

… Blockwarte und selbsternannte Sittenwächter sind in Deutschland ganz groß und ganz doll wichtig. Ohne sie wäre die Welt oder zumindest unser Land schon mehrfach untergegangen. Ach, unser Land ist schon mehrfach untergegangen? Trotz aller Blockwarte? Vielleicht täte uns ein etwas gelassenerer Umgang und mehr ziviler Ungehorsam gut. Aber keine Chance, egal, wo Rasen Betreten, nackt Baden, Baden überhaupt und alles verboten ist, was auch nur im Entferntesten nach Grenzübertretung aussieht, treibt das todsicher einen Wächter auf den Plan. Jemand, der wie hier, einen Baggersee besitzt, hat garantiert kein Problem, einen Rentner zu finden, der für hundert Euro im Monat potenzielle Störenfriede verjagt. Gut, dass wir nicht in Amerika sind, sonst hätte der verfluchte Renter sicher seine private Artillerie einstecken. Bei uns brüllt er wie ein zahnloser Tiger einfach nur herum.

nackte frau posiert vor einem baggersee
In Zeiten abnehmenden Lichts

Caretakers, block guards and self-proclaimed guardians of morals are very big and very important in Germany. Without them the world or at least our country would have perished several times. Oh, our country has already perished several times? In spite of all the block guards? Perhaps a more relaxed approach and more civil disobedience would be good for us. But no chance. No matter, where grass entering, skinny dipping, bathing at all and everything is forbidden, which even in the remotest distance looks like border crossing, this drives a guard dead certain on the plan. Someone who owns a quarry pond like this one certainly has no problem finding a pensioner who chases away potential troublemakers for a hundred euros a month. It’s a good thing we’re not in the US, otherwise the cursed pensioner would surely have taken his private artillery. With us he just roars around like a toothless tiger.


3 Gedanken zu “Hausmeister, …

      1. Jaja, die Sittenwächter. Gut, wir haben uns natürlich nie einfach nackt an den Brunnen auf der Zeil gesetzt, (was ich schon erlebt habe), oder haben uns hüllenlos in einen der Frankfurter Parks ins Grün gelegt. Dafür waren wir öfter mal am Rheinufer oder an der Nidda entlang, und gönnten uns die Natur ganz natürlich in und an einer der vielen gemütlichen Buchten oder Uferstellen. Vorbeifahrende Rheinschiffe hupten, Kapitäne winkten Radfahrer klingelten, doch manchmal störte die herbeigerufene Polizei unsere Ruhe. Ob der Grund von Jenen, die sich an uns störten, nun unsere Nacktheit als solches war, oder sie die auch etwas beleibteren Mädels der Clique nicht sehen wollten blieb bis heute unbeantwortet. Aber Hut ab vor den damaligen Polizisten. Gerade an der Nidda waren wir mit der Zeit ja bekannte Gesichter. Aber es gab nie eine Anzeige, nur stets einen Verweis uns anzuziehen. Aber das war in den 90ern.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s