Déjà-vu

Wer jetzt denkt, das habe ich aber schon mal gesehen, der irrt sich und irrt sich wiederum nicht ganz. Bei den Hunderten von Bildern die entstehen, wenn wir ein Motiv fotografieren, sind meist mehr als nur eins dabei, welche tauglich sind, um hier gezeigt zu werden. Und obschon hier neuerdings mehr Text als sonst steht, sind uns die Masturbanten immer noch willkommen. Denn auf welche Art man jemanden erfreut, ist doch egal. Wichtig ist, dass die Freude im Mittelpunkt steht. Das gilt übrigens nicht für Journalisten.

nackte Frau auf einem großen Sitzkiesel
Ist das Kunst oder kann das weg?

Bei denen sollte das Lernen hier im Mittelpunkt stehen. Natürlich sollten sie lernen, dass es der Prüderie und der sexualisierten Gewalt Vorschub leistet, wenn man mit Nacktheit Geld verdienen will und – sie sollten sich an bestimmte Sprachregeln halten. Atomphysiker studieren, Journalisten auch. Was ist schwieriger? Genau, daher sollte man meinen, dass Journalisten wenigstens richtig schreiben können, sodass es stilvoll und ansprechend zu lesen ist. Aber was muss ich immer wieder lesen? »Ich hatte ein Déjà-vu-Erlebnis Erinnert ihr euch noch an die Supernova-Explosion? Das ist hier das gleiche, ein Déjà-vu ist ein Erlebnis, bei dem man glaubt, dieselbe Situation schon einmal erlebt zu haben. Kommt aus dem Französischen, déjà vu (schon gesehen). Über dreitausend Treffer bei der Google-News-Suche für das Déjà-vu-Erlebnis. Selbst wenn man solchen Rotz wie Yahoo, Web.de und Telekom abzieht, bleiben noch dreitausend übrig. Sollte jeder der Journalisten drei Artikel dazu verfasst haben, sind es immer noch tausend, die es falsch gemacht haben. Ein Déjà-vu ist ein Erlebnis! Was also ist ein Déjà-vu-Erlebnis? Kann mir das einer von euch tausend angeblichen Journalisten bitte einmal erklären?

Ihr faselt von kurzen Stippvisiten, hohen Generälen und riesigen Mammutaufgaben und ihr schämt auch vermutlich nicht einmal, wenn man es euch sagt. Klar darf jeder mal einen Fehler machen. Aber nicht solche Fehler. Das ist wie der Trockenbauer, der nicht spachteln kann, der Installateur, bei dem hinterher der Wasserhahn tropft, oder der Chirurg, der ein paar Tupfer im Bauchraum vergisst. Das ist einfach Scheiße, unentschuldbarer Mist, ihr müsst echt nicht viel tun, aber ihr müsst mehr lesen in eurem Leben, viel mehr lesen und zwar gute Bücher, richtig gute Bücher und nicht den Schrott, den ihr anscheinend lest, wenn überhaupt. In zwanzig Jahren schreibt eure Texte sowieso ein Computer, ich kann nur hoffen, dass die Programmierer nicht dieselben Fehler machen, aber wer Texte aus Computerzeitschriften kennt, der weiß, dass das nicht mehr als nur ein frommer Wunsch ist.

Déjà vu

Anyone who now thinks that I have seen this before is wrong and is not entirely wrong. With the hundreds of pictures that are created when we photograph a motif, there is usually more than one that is suitable to be shown here. And even though there is more text than usual, the masturbants are still welcome. Because it doesn’t matter in which way you please somebody. The important thing is that the focus is on pleasure. This does not apply to journalists, by the way.

For them, learning should be the focus here. Of course, they should learn that prudery and sexualised violence are encouraged if you want to make money with nudity and – they should follow certain language rules. Nuclear physicists study, journalists too. Which is more difficult? Exactly, so you should think that journalists can at least write correctly so that it is stylish and appealing to read. But what do I always have to read? «I had a deja vu experience.» Remember that supernova explosion? It’s the same here, a deja vu is an experience where you think you’ve experienced the same situation before. That’s French for déjà vu (already seen). Over three thousand hits in Google News searches for the déjà vu experience. Even if you subtract crap like Yahoo, MSN and Telekom, that still leaves three thousand. If each of the journalists wrote three articles about it, there are still a thousand who did it wrong. A déjà vu is an experience! So what is a déjà vu experience? Can one of you thousand alleged journalists please explain this to me?

You talk about short flying visits, high generals and huge mammoth tasks and you are probably not even ashamed when you are told. Of course, everyone is allowed to make a mistake. But not mistakes like this one. It’s like the drywaller who can’t putty, the plumber who has a tap dripping afterwards, or the surgeon who forgets a few swabs in the abdomen. It’s just shit, inexcusable shit, you don’t have to do much, but you have to read more in your life, read a lot more and read good books, really good books and not the crap you seem to read, if at all. In twenty years your texts will be written by a computer anyway, I can only hope that the programmers don’t make the same mistakes, but whoever knows texts from computer magazines knows that this is not more than a pious wish.


3 Gedanken zu “Déjà-vu

  1. Sehr gut, wie du missionarisch immer wieder den Finger in die Wunde legst. Vielleicht bleibt bei dem ein oder anderen dann ja doch mal was hängen -gemäß dem Sprichwort : “Steter Tropfen höhlt den Stein „

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Hendrik Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s