Tag der Arbeit

Besser gesagt, Tage der Arbeit. Wir haben rund drei Tage daran gesessen, unseren Tumblrblog nach WordPress zu verschieben. Tausend Reblogs mussten wir löschen, siebenhundert Überschriften einfügen und Mediendateien verlinken und etlicher anderer Kleinkram. Obwohl das Interesse an unserem Blog auf Tumblr groß ist und wir keine kommerziellen Absichten haben, besteht bei pornografischen Inhalten in Verbindung mit einer amerikanischen Firma immer die Gefahr, von einem auf den anderen Tag gesperrt und gelöscht zu werden. Das fühlt sich an, wie ein Ritt auf der Rasierklinge.

Nackter Mann in Wüstental

Der Text ist alt, wie man unschwer erkennt. Tumblr ist Geschichte (unser Blog wurde mittlwerweile vollständig gelöscht) und die große Frage lautet, wann wird uns hier der Saft abgedreht? Dabei ist einzig und alleine die Tatsache, dass man dies könnte, schon tragisch genug. Plattformen wie Tumblr, Facebook, Twitter, WordPress, Joyclub und viele andere ungenannte gehören heutzutage praktisch zur Daseinsvorsorge. Schließt man jemanden aus, ist er weg vom Fenster. Das Problem ist der Wettbewerb. Damit eine Firma wie Facebook erfolgeich ist, braucht sie ein Quasimonopol. Fliegt man dort raus, ist man komplett draußen – man kann nicht mal eben zum Wettbewerber wechseln und ungestört weitermachen.
Man kann es versuchen, aber was, wenn der Wettbewerber nach den gleichen Regeln spielt? Dann ist man angeschissen.

Dieser Druck, nach den amerikanischen Spielregeln spielen zu müssen, wird letztlich dazu führen, dass Leute wie wir marginalisiert, also an den Rand gedrängt werden.
Es sei denn eine Infrastruktur, die einem barrierefrei und unideologisch die Möglichkeit bietet, sich zu verwirklichen, wird staatlich garantiert und bereitgestellt.
Ihr lacht vielleicht, aber die Zeit wird es zeigen, in dreißg Jahren lacht keiner mehr darüber, dann ist das längst Standard und Alltag, dann wird man über Facebook und alle anderen Monopolisten lachen und sich augenreibend fragen, ob das damals wirklich so war! Es sei denn, die Gesellschaft geht in die Richtung, in die sie im Moment marschiert: Geradewegs in einen Überwachungsstaat! Dann wird die staatliche Daseinsvorsorge aufgeweicht und für Minderheiten unerreichbar. All jenen, die Typen wie Trump, Boris J. oder B. Höcke gut finden sei gesagt: Demokratie ist Minderheitenschutz! Sie ist im besten Sinn alternativlos.

Labor Day

Or rather, Labor Days. We’ve been sitting around for three days trying to move our Tumblrblog to WordPress. We had to delete a thousand reblogs, add seven hundred headlines, link media files and a lot of other small stuff. Although there is a lot of interest in our blog on Tumblr and we have no commercial intentions, pornographic content in connection with an American company is always in danger of being blocked and deleted from one day to the next. This feels like a ride on a razor blade.

The text is old, as you can easily see. Tumblr is history (our blog has been completely deleted in the meantime) and the big question is, when are we going to be turned off here? The tragedy is the fact that they could do that. Platforms such as Tumblr, Facebook, Twitter, WordPress, Joyclub and many others unnamed are practically a part of the public service these days. If you exclude someone, they are out of the picture. The problem is competition. For a company like Facebook to be successful, it needs a quasi-monopoly. If you as a single person get thrown out of there, you are completely out – you can’t even switch to a competitor and continue undisturbed.
You can try, but what if the competitor plays by the same rules? Then you’re screwed.

This pressure to play by the American rules of the game will ultimately lead to people like us being marginalized.
Unless an infrastructure that offers a barrier-free and unideological opportunity for realisation is guaranteed and provided by the state.
You may laugh, but time will show, in thirty years time no one will laugh about it anymore, then it will be standard and everyday life, then you will laugh about Facebook and all the other monopolists and ask yourselves in astonishment whether that was really the case back then! Unless society goes in the direction it is marching at the moment: Straight into a surveillance state! Then it will be softened up by state services of general interest and will become unattainable for minorities. To all those who think that guys like Trump, Boris J., B. Höcke like, let me say: democracy is the protection of minorities! In the best sense it is without alternative.


2 Gedanken zu “Tag der Arbeit

  1. ich hoffe, dass man Euch nicht sperrt oder löscht, das wäre ein echter Verlust.
    im Zweifelsfall hoffe ich, dass man Euch Zeit gibt und Ihr
    noch mitteilen könnt, wo Ihr dann zu finden seit..

    Gefällt 4 Personen

Schreibe eine Antwort zu ovationer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s