Woran denkst du?

Es war auf dem Weg vom Jungen zum Mann, als mir bei einer Unterhaltung mit meinem Schulfreund Ferdinand klar wurde, dass allem Anschein nach nicht immer alle ständig und überall an Sex denken. Dass nicht immer alle ständig und überall über Leichen gehen würden, nur um möglichst schnell möglich viel Sex zu erleben. Das war ein Schock für mich. Gut, bei Erwachsenen hätte ich das vielleicht noch verstehen können. Offenbar war es ja so, dass man sich nach ein paar Jahren nicht mehr liebte oder begehrte. Ich dachte zwar, dass man ja dann trotzdem Sex haben konnte, aber gut. Sex. Sex. Ich dachte an Sex. Ich dachte an nichts anderes. Niemals. Ich war es, der über Leichen ging, wenn ich eine Entscheidung treffen musste. Dem Berliner sagt man nach, wenn er die Wahl hätte, zwischen einem Witz oder einem Freund, würde er immer den Witz wählen, auch wenn er den Freund damit verletzen würde. So ist das mit mir und Sex, wenn ich die Wahl habe, entscheide ich mich immer für …
Sagen wir es mal so, beim Äquivalent des Marshmallowtests würde ich kläglich scheitern und hätte schon einen Steifen, bevor du dreimal Marshmallow sagen könntest.

Hier denke ich ausnahmsweise nicht an Sex, schließlich fotografiere ich

Genauso war es vor zwei Wochen, als das Coronavirus in Deutschland landete. Seit die Meldung kam, dass eine Chinesin einen Mann angesteckt hatte, fragte ich mich, was der Mann seiner Frau erzählt haben mochte, wie es dazu gekommen war. Und als es dann hieß, sie hätte nicht nur einen sondern gleich vier Männer angesteckt, war es ganz aus. Ja klar, Besprechung oder Meeting. Ich habe mich jedenfalls spontan dazu entschlossen, mich bei der Firma Webasto zu bewerben. Mensch, bei denen muss es ja wirklich hoch hergehen! Ich bin echt neidisch. Ich denke dauernd an die Orgie, die die gehabt haben müssen und hoffe sehr, dass ich noch rechtzeitig zum Vorstellungsgespräch eingeladen werde, bevor sie wieder abreist. Und das tollste passiert, wenn ich dort ankomme. Dann lösen sich alle meine Fantasien in Luft auf. Es hat niemals zu keiner Zeit an keinem Ort irgendwelche Orgien gegeben. Anscheinend müssen oder wollen nicht immer alle ständig und überall an Sex denken. Was ich durchaus bedaure.

A Penny for your thoughts

It was on my way from boy to man, when during a conversation with my school friend Ferdinand I realized that apparently not everyone thinks about sex all the time and everywhere. That not everyone would sell his grandmother to get as much sex as possible as quickly as possible. That was a shock to me. Well, with adults, I might have been able to understand that. Obviously, after a few years, people no longer loved or desired each other. I thought that you could still have sex then, but okay. Sex. Sex. I thought about sex. I wasn’t thinking about anything else. Ever. I was the one who would sell his grandma when I had to make a decision. According to the Berliner, if he had to choose between a joke or a friend, he would always choose the joke, even if it hurt the friend. That’s how it is with me and sex, when I have a choice, I always choose …
Let’s put it this way, at the equivalent of the marshmallow test I would fail miserably and have a boner before you could say marshmallow three times.

It was the same two weeks ago when the coronavirus landed in Germany. Since the news came out that a Chinese woman had infected a man at work, I wondered what the man might have told his wife about how it had come about. And when it was said that she had infected not just one but four men, it was all over. Sure, a meeting or a discussion. Anyway, I spontaneously decided to apply for a job at Webasto. Wow, things must be really busy at that company! I am really jealous. I keep thinking about the orgy they must have had and I really hope that I’ll be invited to an interview before she leaves again. And the greatest thing happens when I get there. And then all my fantasies disappear into thin air. There have never been any orgies at any place at any time. Apparently, not everyone needs or wants to think about sex all the time, everywhere. Which I regret.


Ein Gedanke zu “Woran denkst du?

  1. Absolut nachvollziehbar.
    Sehe ich Astlöcher, denke ich an Mösen oder Arschlöcher. Austern schlürfe ich mit geschlossenen Augen und in Gedanken versunken. Bei einer Dampfnudel denke ich an spermabekleckerte Titten. Ein Schmetterlingsschnitzel finde ich fast zu schade zum essen. Sex is allways and everywhere.

    Andererseits, …ich kenne mich…, wäre ich Gynäkologe oder Urologe, hätte ich wohl permanent Hunger.
    Ein Teufelskreis.

    Liken

Schreibe eine Antwort zu ovationer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s